Eingriffliger Weißdorn (Crataegus monogyna): Kleinbaum oder Großstrauch, stark bedornt, Dornen ca. 2 bis 2,5 cm lang, rundkronig, Breite 6 Meter, Höhe bis 6 Meter

  • Blüte: Mai bis Juni, 6 bis 12 weiße Doldenrispen, diese bis 1,5 cm breit mit rosa Staubbeuteln, unangenehmer Geruch
  • Frucht: Steinfrucht, essbar, dunkelrot, 6 mm breit
  • Laub: Blätter, wechselständig, tief eingeschnitten, an Langtrieben 3 bis 7 lappig, an Kurztrieben 3 bis 5 lappig, bis zu 5 cm lang, dunkelgrün, im Herbst gelb gefärbt
  • Standort: sonnig bis halbschattig, der Boden sollte sandig-steinig, trocken bis frisch, tonig bis lehmig, schwach sauer bis alkalisch und nährstoffreich sein
  • Hinweis: sehr windfest und extrem frosthart, feuerbrandanfällig, anspruchslos, stadtklimafest, gut schnittverträglich
  • Anwendungsmöglichkeiten: Die Früchte sind roh essbar und können sehr gut als Gelee oder Kompott verarbeitet werden. Die Blüten, Früchte und Blätter können auch als Tee zubereitet werden und helfen sehr gut bei Herz- und Kreislaufstörungen. Alle Teile des Weißdorns können an Kaninchen verfüttert werden, sie wirken blutdrucksenkend und durchblutungsfördernd. Vorsicht aber mit den Dornen!
%d Bloggern gefällt das: